FOSSO DEL NIBBIO - Rosso 2013 - Podere POGGIO AL GELLO - Agricoltura Biologica

Art.Nr.:
23069
Lieferzeit:
ca. 3 Tage / Bezahlung: Rechnung ca. 3 Tage / Bezahlung: Rechnung
9,90 ¤
13,20 ¤ pro 1 L
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

 

Wer einen perfekt gemachten Sangiovese ohne Holz / Barrique sucht und der auch noch biologisch produziert wird, der hat beim Fosso del Nibbio wahrscheinlich seinen Lieblingswein gefunden. Weiche, runde Tannine verpassen dem Wein eine sehr angenehme Struktur. Die feine Säure verspricht ein tolles Geschmackserlebnis.
Zum einen ein perfekter Essensbegleiter aber auch ein „Roter“, der zu allen anderen Anlässen richtig Spaß macht. So richtig trinkig.

Rebsorte:
Geschmack:
Ausbau:

Alkohol in % vol.:
Lagerfähig:
Verschlusstyp:
Trinktemperatur:
Allergenhinweis:
Empfohlene Speisen:
100 % Sangiovese
Trocken
12 Monate in Edelstahl und
6 Monate Reifung in der Flasche
13,5 %
bis zu 8 Jahre
Naturkork
16-18 Grad
Enthält Sulfite
Perfekt zur toskanischen Vorspeise:
Salami, Pecorino Fleischgerichte
mit weniger kräftigen Saucen
Spaghetti Aglio e Olio
Glass Rotwein

Karte Toskana


In der südwestlichen Toskana – zwischen dem Meer und den Bergen um den Monte Amiata – findet sich die Azienda Biologica POGGIO AL GELLO.
Sie wird gemanagt von Alda und Giorgio Chiarini – einem überaus sympathischen Ehepaar aus Bologna, die es in den 90er Jahren in die Toskana verschlagen hat. Entsprechend ihrer Lebensphilosophie war von Anfang an klar, daß sie nicht nur in der Natur sondern vor allem mit der Natur arbeiten wollen. In ihrem hügeligen Terrain von nur wenigen Hektar Fläche sind Unkrautvernichter, künstliche Dünger und ähnliche „Segnungen“ der Agrarindustrie deshalb streng verpönt.

Sinnvollerweise konzentriert man sich im Wesentlichen auf die Sangiovese-Traube, was uns vom ersten Degustationsschluck an ebenso überzeugt wie überrascht hat. Das Sangiovese als Herzblut der Region gilt, war ohnehin schon lange klar. Das aber eine solche Fülle, Dichte und Konzentration möglich ist hat ein anderes Geheimnis: ….. und dafür ist der seinerzeit gepflanzte Klon der Traube zuständig. Denn der stammt von niemandem anderen als vom Urvater des Brunello: Biondi Santi aus Montalcino. Und das die Weine von Poggio al Gello allesamt schon ein paar Jahre auf dem Rücken haben kommt dem natürlich entgegen.

...und nicht zu vergessen: Die früher verschmähten Zementfässer sind heute in temperaturkontrollierter Ausführung ein Garant für samtweiche, ausgereifte Qualitäten.

Das Poggio al Gello nicht nur beste „Rote“ zu produzieren versteht – davon kann man sich auch von dem beu uns erhältlichen Olio di Oliva extravergine überzeugen.

Beides bestätigen übrigens auch die führenden Fachzeitschriften wie Gambero Rosso, Veronelli, Decanter, Slow Food und einige andere.