TATORT > WALLHÄUSER JOHANNISBERG RIESLING 2014 trocken - LORENZ

Art.Nr.:
26035
Lieferzeit:
ca. 3 Tage / Bezahlung: Rechnung ca. 3 Tage / Bezahlung: Rechnung
12,00 ¤
16,00 ¤ pro 1 L
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

 

TATORT > Lorenz Lagen

„Eine Tat ist an jedem Ort begangen, an dem der Täter gehandelt hat….“ (§9 StGB, Ort der Tat)

Ulrich Lorenz ist Weinmacher... und Tatort-Fan. Er vertraut nicht auf Worte, sondern auf Taten. Deshalb gibt er jedem Lagen-Riesling auch den Beinamen „Tatort“. ... doch das nur zum besseren Verständnis für die Namensgebung seiner Lagen-Riesling-Weine.

Schon beim ersten Hineinriechen deutet sich die vielschichtige Art dieses Nahewein-Rieslings der besten Lagen an. Am Gaumen entfaltet sich ein extraktreicher Wein, der wirklich trocken daher kommt und durch einen feinen Biss und salzige Mineralität viel Spannung erhält. Ein kräftiger und komplexer Riesling mit viel Aromenspiel – er kann noch lange nachreifen.

Der mit 60 % Gefälle extrem steile, nach Süden ausgerichtete Johannisberg gehört zu den ältesten urkundlich nachgewiesenen Weingärten Europas. Diese Weinbergszeilen befinden sich an oberster Stelle des Hochplateaus. Hier gedeiht ein höchst charaktervoll selbstbewußter Riesling unter idealen Voraussetzungen. Das schiefrige Terroir hat eine geniale Wärmespeicher-Fähigkeit. Sicher eine der wertigsten Lagen im Weinland Nahe.

Rebsorte:
Geschmack:
Alkohol in % vol.:
Säure:
Restzucker:
Verschlusstyp:
Trinktemperatur:
Allergenhinweis:
Empfohlene Speisen:
100 % Riesling
Trocken
13 %
8,9 g/l
6,6 g/l
Drehverschluß
9-11 Grad
Enthält Sulfite
Dorade in der Salzkruste, Zitronenhuhn
à la Provence, Quiche Lorraine,
Kalbsrücken an asiatischen Wokgemüse,
... und: leicht mediterrane Küche.
Glass Weisswein

Karte Pfalz

Weshalb Sie bei „Tatort“ vielleicht schon bald an Uli Lorenz denken!

Verehrte Damen und Herren,
Liebe Genussfreunde von“ wein und mehr“,

wie bitte: Sie kennen Uli Lorenz gar nicht? Da hatten wir bis vor etwa einem Jahr etwas gemeinsam. Denn mir war dieser Herr ebenfalls unbekannt. Da hätte es auch nichts genutzt, wenn wir gewusst hätten, dass es sich um einen jungen Winzer von der Nahe handelt. Wenn nun die etwas weinaffineren unter Ihnen beim Wort Nahe die Stirne leicht in Falten legen, kann ich das gut nachvollziehen. Allerdings habe ich die letzten 15 Jahre in der Toskana gelebt, wo der Begriff „Nahewein“ mit geschätzten 0 % Bekanntheitsgrad zu Buche schlägt.
Bevor ich nun zu sehr abschweife, lassen Sie uns gemeinsam an die Nahe zurückkommen. Es ist schon nicht leicht, diese Region auf der Deutschlandkarte zu finden, doch mit dem Navi …. Kurzum: Ich war dort und - von den sprichwörtlichen - Socken.

Denn ich musste feststellen, dass aus diesem verborgenen Fleckchen Deutschlands allerlei Interessantes zu berichten ist. Zum Beispiel hatte ich keine Ahnung, dass ich mich auf über 300 Millionen Jahre alten Böden bewege. Nun gut, das alleine sagt noch nicht viel. Aber in Verbindung mit der Geschichte wird es interessant. Denn es waren damals Meeresböden auf denen ich gar nicht hätte stehen können, dann die Meeressedimente des Tertiär mit den offenen und eingeschlossenen fossilen Anteilen und später Vulkanlandschaften mit allen dazugehörigen Auswirkungen. Das dies und viele andere Ursachen „schmeckbare“ Auswirkungen mit sich bringt, versteht sich von selbst.

Weniger „schmeckbar“, aber nachvollziehbar ist, dass diese Gegebenheiten schon vor 2000 Jahren von den Römern erkannt wurden. Später waren es dann die Mönche, Bischöfe und die Fürsten, die wohl zu keinem der hier kultivierten Naturprodukte nein gesagt hätten. Womit wir endgültig beim Wein angelangt wären. Und wer nun immer noch meint, dass die Straußwirtschaft eine badische oder pfälzische Erfindung sei, kann sich hier eines Besseren belehren lassen.

Nun - dies alles haben der tüchtige Uli Lorenz und seine charmante und weinkundige Frau Johanna natürlich nicht erfunden, aber kultiviert. Und zwar mit einer Perfektion, die ihresgleichen sucht.

Die Grundlagen: das Familienweingut Lorenz & Söhne, mit seinen 45 ha Weinbergen in den interessantesten Lagen um Bad Kreuznach. Das diese unterschiedlichstes Terroir haben ergibt sich fast zwangsläufig. Dennoch wurden nicht einfach bestimmten Traubensorten geeignete Böden zugeordnet, sondern die einmalige Charakteristika der Böden mit der hier traumhafte Ergebnisse versprechende Rieslingtraube genutzt.

In Frankreich sprächen wir ganz ehrfürchtig von Cru und Grand Cru , zwangsläufig mit einer entsprechenden Preisgestaltung. Uli Lorenz spricht hier ganz einfach von „Tatorten“, auch wenn es sich z.B. bei der Lage Wallhäuser Johannisberg mit bis zu 60% Gefälle um einen der steilsten und nachgewiesenermaßen ältesten Weingärten Europas handelt.

Wohl denn, lieber Uli, diese Bescheidenheit ehrt und das Ergebnis kann sich schmecken lassen. Schluck für Schluck Lebensfreude. Ich meine dies nicht beiläufig, sondern bin mittlerweile überzeugt von diesen Tropfen, die ich in dieser Differenziertheit und Qualität noch vor wenigen Jahren fast für unmöglich gehalten hätte. Eine Qualität, die sich durchaus mit den Größten der deutschen Weinszene messen lassen kann. Danke Euch beiden für diese „Bereicherung.“ Und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein spannendes Kennenlernen der Lorenz-Weine aus der wunderbaren Weinregion Nahe.

Mit den besten Wünschen und Grüßen

Ihr
Wolf Kurzenhäuser

Bei dieser Gelegenheit noch etwas: Vergessen Sie einmal die Legende, dass „man“ Weißwein aus kleinen und Rotwein aus großen Gläsern trinkt. Versuchen Sie es mal anders: kleine Alltagsweine aus den kleineren, größere Weine aus größeren Gläsern. (Aber immer Gläser, die oben enger werden, die den Duft und den Geschmack so wunderbar konzentrieren.) Ihrer Nase, der Zunge und dem Gaumen zuliebe … Und immer dran denken, dass man „Tatort“ nun wirklich mit allen Sinnen genießen kann.